6. Mai 1025

[bs-text title="Text with title" show_title="0" icon="" title_link="" heading_color="" heading_style="default" heading_tag="h3" bs-show-desktop="1" bs-show-tablet="1" bs-show-phone="1" bs-text-color-scheme="" css="" custom-css-class="" custom-id=""] In einer Urkunde wird erwähnt, dass sich der ostfränkische König Konrad (ab 1027 römisch-deutscher Kaiser Konrad II.) in Schwarzenbruck kurzfristig aufgehalten hat, um eine Urkunde zu unterzeichnen. Der Ort ist aber schon viel älter. Man nimmt an, dass

Die von Petz

Petz von Lichtenhof Wappen der PetzDie Petz von Lichtenhof sind eine der gerichtsfähigen Familien, die den sogenannten Zweiten Stand der Freien Reichsstadt Nürnberg stellten – erstmals urkundlich erwähnt im Jahr 1450. Erst ab 1730 gerichtsfähig, schafften sie es nicht mehr, in das Patriziat kooptiert zu werden. GeschichteWie viele der Nürnberger Geschlechter und spätere Patrizierfamilien (siehe

Das Wappen

AMTLICHE WAPPENBESCHREIBUNG (BLASONIERUNG)In Silber eine durchgehende, gemauerte schwarze Brücke mit zwei Jochen, darüber schwebend ein rotes Mühlrad. WAPPENGESCHICHTEDie Brücke steht redend für den Ortsnamen und weist zugleich auf den alten Übergang über die Schwarzach hin. Das Mühlrad erinnert an die Nutzung der Wasserkraft. Entlang der Schwarzach standen Mühlen und Hammerwerke, die meist im Besitz von